Ein bisschen „Fick den Kommerz“!

Mein tragbarer Computer wurde an einen Projektor angeschlossen, welcher Fußball an die Wand wirft. Es gibt Bier, Flüche und ein Abseitstor, schönen Gruß nach Bremen. Während mein Fußballverein durch die Liga stolpert wie ich durch das Leben – immer unglücklich, aber mit viel Kampfgeist – schimpfen wir laut und rau über das Geld, schönen Gruß nach Sinsheim, Wolfsburg und Leverkusen, über den Fußball, der von geldgeilen Fußballrentnern mit rot-weißen Krawatten langsam zu Grabe getragen wird, schönen Gruß nach München.

Jeder, der sich in die Kurve stellt, jeder, der hunderte von Kilometern fährt, um seinen Verein anzufeuern, jeder, der seinen Urlaub opfert, um an einem Freitagabend in einer halb leeren Wirsol Rhein-Neckar-Arena sein Team anzufeuern, ist also ein potenzieller Verbrecher, ein potenzieller Brandstifter, ein Rowdy, den man bis auf die Unterhose untersuchen muss, weil er sonst Fackeln in den Familienblock wirft, in dem sich Kinder und Politiker nicht mehr sicher fühlen? Schon klar, vielleicht wollt ihr auch keine Ultras mehr. Die wollen sich ja nicht hinsetzen und nicht mehr als einen 10er für einen Stehplatz bezahlen. Vielleicht wollt ihr die Plätze in der Kurve viel lieber in Logen umwandeln, viel lieber 200 Ocken nehmen für ein zwei-Sterne-Menü mit Fußballspiel als Beilage. Und was war das in den Augen der DFL? War das ein €-Zeichen?

Ich überlege, ob ich noch ein Bier trinken kann, ob das Geld in meiner Tasche noch reicht, während der illegal angezapfte Bezahlsender Werbung zeigt von einer Bank, die verspricht jetzt nicht mehr auf Grundnahrungsmittelpreise zu spekulieren. Aber bedeutet das, dass sie weiterhin fröhlich mit Aktien von Waffenherstellern handelt? Und was bedeutet ein Versprechen? Und was war das da in den Augen der joggenden Bankerin? Ein €-Zeichen?

Irgendjemand klappt den Laptop zu und schaltet das Radio ein. Ein Lobbyist erklärt, wären die Lehrer in Newtown nur richtig bewaffnet gewesen, hätte dieses Massaker verhindert werden können. Ich kann seine Augen nicht sehen, aber ich glaube zu wissen, was man darin sieht.

Ich trinke mein Bier aus und gehe nach Hause. Ich schütze meinen Laptop unter meiner Jacke vor dem Regen. Ich musste wochenlang für ihn arbeiten. Zuhause im Fernsehen sprechen sie über Altersarmut, über eine Schere, die immer weiter zwischen Arm und Reich aufklafft, über Rentner, die sich keine Wohnung mehr leisten können, über griechische Dörfer, die sich kein Heizöl mehr leisten können und über eine Razzia bei der größten aller deutschen Banken. Sie sprechen über Krankenkassen, die Operationen nicht zahlen und stattdessen lieber Milliardenrücklagen bilden.

Ich suche nach Ablenkung. Vielleicht ein gutes Buch? Der digitale Bücherhändler aus Kalifornien will 23 Mäuse für ein Buch, das noch nicht mal gedruckt ist, ein Buch, das nichts weiter ist als ein binärer Zahlencode. Auf der selben Plattform verkauft einer der besten Blogger seine Tweets für Geld und nennt seine 140-Zeichen-Sprüche „Kunst“. Währenddessen macht Hollywood aus „Der Hobbit“, einem Kinderbuch mit 300 Seiten, drei Filme à drei Stunden. Ich werde wütend. Diese Welt ist nur auf Geld aufgebaut. Nur auf dem Streben nach mehr. Aber was, wenn das Geld alles kaputt gemacht hat? Was wenn niemand mehr in ein Fußballstadion will, weil es nur noch Fernsehen ohne Kommentator ist? Was wenn die Nahrungsmittelpreise ins Unermessliche steigen? Was wenn jeder Lobbyist auf der Welt sein Ziel erreicht? Und der Lobbyist des Lobbyisten? Und der Lobbyist des Lobbyisten des Lobbyisten? Was wenn Krankenkassen nur noch der Schickeria die Tittenoperationen bezahlen? Was wenn die Kinder unserer Kinder nicht mehr lesen können, weil Bücher unbezahlbar werden? Was dann? Wie wäre es dann mit ein bisschen Punk? Ein bisschen „Fick den Kommerz“? Ich bin so weit. Ich würde sofort alles Geld dieser Welt anzünden, wäre das Benzin nicht so teuer.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ein bisschen „Fick den Kommerz“!

  1. fix computer sagt:

    Hello just wanted to give you a quick heads up.
    The words in your article seem to be running off the screen in Opera.
    I’m not sure if this is a formatting issue or something to do with internet browser compatibility but I figured I’d post
    to let you know. The style and design look great though!
    Hope you get the issue solved soon. Many thanks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: